Freitag, 22. April 2011

Rezept: veganer Mango-Sahne-Traum



Zutaten:


250 g weiche Margarine
250 g Zucker
1 Prise Salz
1/4 TL Bourbon-Vanille-Essenz (z.B. von Coop, in Bioqualität)
185 g Nature-Sojajoghurt (z.B. von Provamel oder Sojade)
2 x Ei-Ersatz (ich nehme No-Egg, weil da kein Palmöl drin ist)
330 g Mehl (z.B. Halbweissmehl bio von Coop)
20 g Maisstärke
1 Päcklein Backpulver
3 EL Sojamilch
340 g frische Mango
1/2 Zitrone (Saft)
1 Packung Soyatoo Schlagsahne
Schokospähne

Den Ofen auf 180 °C vorheizen. Eine Springform (24 cm ∅) mit Margarine einfetten.
Die Margarine mit dem Mixer mixen, bis sich Spitzchen bilden. In einer zweiten Schüssel den Zucker, die Vanille-Essenz und das Salz vermischen. Das Zucker-Vanille-Salzgemisch jeweils zu einem Drittel zur Margarine hinzufügen und mit einem Handmixer sehr gut vermixen. Nun das Soja-Joghurt auch in Dritteln dazugeben und gut weitermixen, damit der Teig das Joghurt vollständig aufnimmt, bevor der nächste Teil Joghurt dazukommt. Den Ei-Ersatz hinzufügen und gut verrühren.

Dann das Mehl in einer separaten Schüssel mit dem Backpulver und dem gesiebten Maizena vermischen. Wieder jeweils ein Drittel des Mehls mit dem restlichen Teig vermischen (diesmal nicht mehr mit dem Mixer, sondern einfach mit einem Löffel oder einem Spachtel), und dabei jeweils einen EL Sojamilch dazugeben. So weitermachen, bis das ganze Mehl gut mit dem Teig verrührt ist. Der Teig sollte dann schwer reissend von einem Löffel fallen.

Nun kommen noch die in Würfel geschnibbelten Mangostücke und der Saft einer halben Zitrone zum Teig dazu. Alles gut vermischen.

45 Minuten auf der zweiten Rille bei Ober-Unterhitze backen. Da der Kuchen nun sicher 2 Stunden abkühlen muss, können wir in der Zwischenzeit die Soyatoo-Sahne in einem grossen Gefäss steif schlagen und im Kühlschrank kalt stellen. Nach 2 Stunden nehmen wir eine dünne, stabile Schnur, um den Deckel des abgekühlten Kuchens gleichmässig abzutrennen. Dafür die Schnur ca. 1 cm unterhalb des oberen Rands um den Kuchen legen und überkreuzen. Dann die gekreuzte Schnur langsam (!) zusammenziehen, bis der Deckel vom Rest des Kuchens abgetrennt ist. Den Deckel kann man nun mit einem stabilen Blatt Papier am einfachsten vom Kuchen heben und auf einen separaten Teller legen. Am besten auf dem Blatt lassen, da wir den Deckel nachher wieder auf den Kuchen drauflegen werden. Auf den deckellosen Kuchen verteilen wir nun etwa die Hälfte unserer kalten Soyatoo-Sahne. Nun den Deckel wieder vorsichtig drauflegen und die restliche Sahne gleichmässig auf dem Deckel verteilen. Jetzt fehlen nur noch die Schokospähne! Nach Belieben auf der Sahne verstreuen und fertig!

Kommentare:

  1. Wow schaut der lecker aus! Yammi!

    AntwortenLöschen
  2. Oh was für ein leckeres Rezept...das werd ich genauso nachbacken :)

    Liebe Grüße
    Geraldine :)

    AntwortenLöschen